×
Suche anzeigen

Zeitsprung

‹ neuer zur Übersichtälter ›

Farbe
 
Graustufen

Das neue Nationaltheater, 1919-00-00
Das neue Nationaltheater, 2019-08-23

um 1919

23. Aug 2019


Das neue Nationaltheater

Diese Luftaufnahme, entstanden zwischen 1911 und 1925, zeigt das gerade erst neu erbaute Deutsche Nationaltheater vor seiner teilweisen Zerstörung im zweiten Weltkrieg und dem zeitnah danach erfolgten Wiederaufbau. Auffällig sind die vielfäligen Änderungen gegenüber dem Zustand von 1908 — da wären die fehlende Laterne, die sich ursprünglich wiederholende Giebelform am ehemaligen Satteldach des Bühnenturmes, der bedeutend vergrößerterte Westflügel, etc.

Weiterhin ist links oben im Bild die ehemalige Posthalterei zu sehen, welche 1925 dem späteren Wohnheim und Kinogebäude Schützengasse/Ecke Hummelstraße gewichen ist. Davor das 1945 zerstörte Ulmannsche, bzw. Schopenhauersche Palais, von dem seither nur der ursprüngliche, westliche Gebäudeteil inkl. eheml. Theater-Casino erhalten ist.

Links unten im Bild Coudrays Wagenremise, das spätere Bauhaus-Museum und heutige Haus der Demokratie in seiner ursprünglichen Gestalt.

Zentral vor dem Theater sieht man das Möbelhaus Bosse, welches zu DDR-Zeiten noch entstuckt als HEKA bekannt und 1996, mitsamt des angrenzenden Wielandhauses, für das Handelshaus, heutiges Goethe-Kaufhaus abgerissen wurde.

Die Bebauung an Heinrich-Heine-, Hegel- und Hummelstraße ist bis auf wenige Ausnahmen weitestgehend erhalten geblieben. Bemerkenswert ist auch die vormalige Gestaltung des Sophienstiftsplatzes.

In der Gropiusstraße ist noch das klassizistische Haus ehemals Seminarstraße 4 zu sehen, welches 1984 abgerissen wurde. Seine von der heutigen Bauflucht abgewinkelte Lage deutete noch auf den vormaligen dortigen Straßenverlauf, welcher spätestens mit dem Abriss der Federwischmühle und der Anlage des Sophienstiftes und Lehrerseminars begradigt wurde.

Foto (um 1919)

unbekannt, Privatsammlung Alexander Rutz

Foto (23. Aug 2019)

Alexander Burzik

Kommentieren